Hard Facts: Schönheitsoperationen

Quellen: Statista Dossier  „Schönheitsoperationen“ (International Society of Plastic Surgery (ISAPS), Deutsche Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgie (DGÄPC), Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE))

Titelbild: pixabay.com

Das Spiel mit der Wahrheit in Filmen, Videospielen und Serien

Ein junger Hacker trifft auf eine geheimnisvolle, von der Polizei gesuchte Frau, die ihn vor einer bevorstehenden Gefahr warnt. Am nächsten Morgen stehen feindliche Agenten vor seiner Tür, denen er nur mit Mühe und Not entkommen kann – irgendetwas läuft hier gewaltig falsch. Schließlich erfährt er, dass sein gesamtes Leben eine Lüge ist und eigentlich nur in seinem Kopf stattfindet. In Wahrheit haben intelligente Maschinen nach einem fatalen Krieg die Macht übernommen und die Menschheit versklavt; alles Leben findet nun nur noch in einer virtuellen Realität statt. Der junge Hacker hat die Wahl – will er in diese Lüge zurückkehren oder stattdessen herausfinden, wie die Wirklichkeit aussieht?

So lässt sich der Plot des Films Matrix aus dem Jahr 1999 grob zusammenfassen. Die große Wendung des Films gehört zu den bekanntesten Plot Twists der Filmgeschichte und macht einmal mehr deutlich, wie sehr das Spiel mit der Wahrheit die Narration einer Geschichte beeinflussen kann. Matrix würde ohne diesen Twist nur halb so gut funktionieren; die in der vermeintlichen Gegenwart spielende Einleitung führt langsam auf den großen Konflikt des Films hin und verändert unseren Blick auf die nach der Wendung folgende Handlung grundlegend.
Es ist nicht verwunderlich, dass wir in so vielen Werken auf die ein oder andere Weise den Einsatz von Plot Twists finden, egal, ob es sich dabei um Filme, Serien oder Videospiele handelt. Zentral ist die radikale Änderung der Richtung einer fiktiven Geschichte; die Handlung wird über den Haufen geworfen und entwickelt sich völlig gegensätzlich zur bisherigen Erwartung des Publikums.  Plot Twists können relativ am Anfang eines Werkes auftauchen, irgendwo in der Mitte oder sogar wenige Augenblicke vor dem Ende einer Geschichte. Wichtig ist einfach nur, dass das Publikum sie gar nicht oder nur zu einem gewissen Grad erwartet hat – wenn die große Wendung schon ohne jeden Zweifel von Anfang an bekannt ist, verliert der Plot Twist seine Effektivität und wird wirkungslos. Trotzdem kann er mit kleinen Hinweisen angedeutet werden, um seine Plausibilität nicht völlig zu verlieren und dem Publikum bei der Enthüllung einen „Aha“-Moment zu bescheren.

Wir finden Plot Twists sowohl in echten Klassikern wie Psycho (1960) als auch in modernen Videospiel-Blockbustern wie Heavy Rain (2010), in Mystery-Serien wie Lost (2004 – 2010), in Survival-Horror-Games wie Silent Hill 2 (2001), in Thrillern wie Shutter Island (2010).
Aber warum ist das eigentlich so? Was macht die besondere Faszination aus, wieso lassen wir uns von Geschichten dieser Art so sehr begeistern? Was macht einen guten Richtungswechsel aus? Und sind alle Plot Twists eigentlich gleich oder gibt es Unterschiede? Kurz gesagt: Warum lieben wir Plot Twists?

Vorab noch eine kleine Warnung: Hier gibt es Spoiler!

Eine kurze Geschichte der Plot Twists

UrsprüngeFilmeVideospiele

Die Ursprünge:

„An unexpected development in a book, film, television, programme, etc.” – Oxford Dictionary

Die Ursprünge der Plot Twists reichen Jahrtausende weit zurück. Das Geschichtenerzählen ist ein elementarer Bestandteil unseres Lebens – und natürlich waren in den unterschiedlichen Jahrhunderten Geschichten mit überraschenden und spannenden Handlungen keine Seltenheit. Das offensichtlichste und vielleicht gerade deswegen oft unbeachtete Beispiel ist die Bibel; was ist die Auferstehung von Jesus wenn nicht einer der frühesten und bekanntesten Plot Twists überhaupt? Auch Homers Ilias mit dem Fall Trojas durch das Trojanische Pferd, die Enthüllung von Ödipus‘ Vatermord und Inzest oder The Tale of the Three Apples aus Tausendundeine Nacht sind exzellente Beispiele für Plot Twists, die bereits vor tausenden von Jahren erzählt wurden und auch heute noch Material für weitere Werke bieten.

Der Film – „I’m home!“

Auch in Filmen wurden Plot Twists schon vor langer Zeit ein essentielles Gestaltungsmerkmal; eines der frühesten Werke ist hier Das Cabinet des Dr. Caligari von 1920. Der Stummfilm enthüllt am Ende, dass die gesamte Handlung eigentlich nur eine Wahnvorstellung des Protagonisten war, welcher Patient in einer Irrenanstalt ist.

Der 1955 erschienene Die Teuflischen erfand quasi die moderne Warnung vor Spoilern, indem er die Zuschauer im Abspann bat, das Ende des Films nicht weiterzuerzählen und den Plot Twist so vor allen zukünftigen Besuchern geheim zu halten. Dies war zuvor nicht üblich und daher ein erster und wichtiger Schritt zu unserem heutigen Umgang mit Spoilern.

Ebenfalls nicht ungenannt darf Alfred Hitchcock bleiben, der mit Psycho (1960) zeigte, dass Plot Twists nicht zwingend erst am Ende eines Filmes passieren müssen. In seinem Meisterwerk lässt er die vermeintliche Protagonistin bereits in der ersten Hälfte sterben, wandelt den Film in einen Thriller und enthüllt die wahre Hauptfigur: den psychopathischen Serienmörder Norman Bates.

Ein weiterer Meilenstein war Planet der Affen (1968). Hier steht der Plot Twist nicht im Vordergrund und wird auch erst in der letzten Einstellung aufgelöst: der Astronaut Taylor steht vor einer halb versunkenen Freiheitsstatue; die gesamte Handlung findet nicht wie gedacht auf einem fernen Planeten statt, sondern auf der Erde. Das ohnehin schon negative Ende wurde auf einmal doppelt so deprimierend und ebnete den Weg für viele weitere Filme dieser Art.

Das Videospiel – „If everything’s a dream, don’t wake me.“

Und schließlich erkannten auch Videospiele die Effektivität der Plot Twists für sich, wenn auch vergleichsweise spät. Zwar gab es die ersten kommerziell erfolgreichen (Arcade-) Spiele wie Space Invaders und Pong bereits in den 1970ern, doch ausgefeilte Storylines suchte man hier vergebens. Als eine der ersten unvorhergesehen Wendungen in einem Videospiel kann wohl das Ende von Metroid (1986) gesehen werden – nachdem in diesem Weltraumabenteuer der letzte Bossgegner besiegt ist und der Protagonist seinen Helm abnimmt, wird klar, dass der Held eigentlich gar kein Held, sondern eine Heldin ist.

Dass dieses Ende als einer der ersten Plot Twists der Videospielgeschichte gilt, zeigt zum einen deutlich das damalige Frauenbild; zum anderen lässt sich daran sehr schön aufzeigen, wie sich das Storytelling seither entwickelt hat. Heute werden in Videospielen genauso komplexe und tiefgründige Geschichten erzählt wie in Serien und Filmen und es gibt zahlreiche Beispiele von Titeln, die gerade durch ihren Plot Twist so erfolgreich wurden. Nennenswert sind hier unter anderem Bioshock (2007), Read Dead: Redemption (2010) oder Final Fantasy VII (1997).

Drei Arten von Plot Twists an drei Beispielen:

Star Wars: Episode V – Das Imperium schlägt zurück (1980) – Der Plot Twist als Cliffhanger:

Es gibt Plot Twists, die eine ganze Generation und ein komplettes Genre prägten – so auch der fünfte Teil der Star Wars-Saga. Das Imperium schlägt zurück legte zusammen mit Krieg der Sterne (1977) den Grundstein für unsere heutige Geek- und Nerd-Kultur, holte Filme dieses Genres aus ihrem Nischendasein heraus und begründete eines der erfolgreichsten Franchises der Welt. Außerdem schaffte es eine der ikonischsten Filmszenen aller Zeiten und führte die Verwendung eines Plot Twists als Cliffhanger ein.

Am Ende von Das Imperium schlägt zurück steht die Hauptfigur Luke Skywalker dem Antagonisten Darth Vader gegenüber, die Helle kämpft gegen die Dunkle Seite der Macht – und schließlich enthüllt Darth Vader, dass er Luke Skywalkers Vater ist.

Darth Vader: „Obi-Wan never told you what happened to your father.
Luke Skywalker: „He told me enough! He told me you killed him!
Darth Vader: „No, I am your father.“

Nach wenigen weiteren Szenen ist der Film vorbei und der Zuschauer bleibt ohne Auflösung und mit vielen offenen Fragen zurück. Der Plot Twist sollte den Zuschauer schocken, ihn überraschen und vor allem die volle Tragik der Geschichte vermitteln. Er fungiert hier als Trittstein, um die weitere Handlung der Reihe für die Zuschauer attraktiv zu machen und dem Film ein offenes Ende zu geben. Denn der Zuschauer hat Fragen! Welchen Einfluss übt diese Enthüllung auf Luke Skywalker aus? Was bedeutet dies für die vorhergegangene und auch die folgende Handlung? Hat Darth Vader die Wahrheit gesagt oder uns und Luke doch nur angelogen, um seine Ziele zu erreichen? Für Antworten muss er sich unweigerlich Die Rückkehr der Jedi-Ritter ansehen, das Finale der Trilogie.
Das war auch George Lucas und Irvin Kershner bewusst: Die Schöpfer von Das Imperium schlägt zurück hielten den großen Twist sogar vor ihren eigenen Schauspielern geheim, um zu verhindern, dass etwas davon an die Öffentlichkeit gelangte. Die Szene wurde daher mit leicht abgeändertem Dialog gedreht und man fügte die tatsächliche Enthüllung erst nachträglich ein. Einzig und allein Mark Hamill als Darsteller von Luke Skywalker wurde bereits im Voraus informiert, um die Szene auch mit der nötigen Emotionalität darstellen zu können.

Mark Hamill:

I’ve said this before, but they kept that line secret: “I am your father.” What was in the script was already a fantastic twist. Vader says [in Darth Vader voice], “You don’t know the truth. Obi-Wan killed your father.” And I played it just as you see it. “No!” and all that. But [prior to shooting] they pulled me aside and [Irvin] Kershner, the director, said, “Look, I’m going to tell you something. George knows, I know, and when I tell you, you’ll be the third person that knows.

Plot Twists funktionieren deshalb so gut als Cliffhanger, weil der Zuschauer nach einer unerwarteten Wendung immer erfahren will, wie es dazu kam und was genau diese neue Richtung nun für die Handlung und die Charaktere bedeutet. Der Twist löst hier nicht den Film auf, sondern öffnet vielmehr eine neue Geschichte, die erzählt werden muss.

Game of Thrones (seit 2011) – Der Plot Twist als „Slow Burn“:

Ganz anders verhält es sich bei der Serie Game of Thrones, die auf der Buchreihe Das Lied von Eis und Feuer von George R. R. Martin basiert. Hier steht der Plot Twist nicht am Ende der Serie, sondern ist in gewissem Maße schon von Anfang an bekannt oder kann zumindest vermutet werden. Schon seit der ersten Staffel beziehungsweise dem ersten Buch besteht die Theorie, dass der Protagonist Jon Snow nicht wie von allen angenommen ein unwichtiger Bastard, sondern eigentlich der legitime Sohn eines Prinzen und damit der rechtmäßige Thronerbe des Königreiches Westeros ist. Explizit wird dieser Plot Twist in den ersten Staffeln nie bestätigt und auch die Theorie an sich ist anfangs allenfalls dürftig und lange Zeit ohne eine entsprechende Grundlage. Im Laufe der verschiedenen Staffeln finden sich allerdings immer mehr Hinweise und Indizien, bis der Plot Twist in der zehnten Folge der sechsten Staffel und dann nochmals in der siebten Folge der siebten Staffel offiziell wird.

Produzent D. B. Weiss:

I would say the challenge with this sequence was finding a way to present information that at least a good portion of the audience already had in a way that was dramatic and exciting, and also had a new element to it.

Anders als in Das Imperium schlägt zurück geht es hier nicht darum, die Zuschauer mit einer überraschenden Wendung zu schockieren und eine Fortsetzung zu legitimieren. Vielmehr wird der Plot Twist langsam aufgebaut und etabliert; wenn Jon Snows wahre Herkunft schließlich enthüllt wird, glaubt der Zuschauer der Serie und hinterfragt das Gesehene nicht. Trotzdem sind beide Szenen spannend und aufregend, was vor allem an ihrer Inszenierung liegt.

Der Reiz an dieser Art des Plot Twists ist vor allem, über die Staffeln und Folgen hinweg selbst nach Hinweisen zu suchen und eine Bestätigung für die eigene Theorie zu finden. Eine Bemerkung eines Nebencharakters hier, eine verräterische Kameraeinstellung da: auf der Jagd nach einem guten Plot Twist Sherlock Holmes zu spielen, begeistert uns alle. Und wenn Jon Snows wahre Identität dann gezeigt wird, ist es natürlich trotzdem ein sehr guter und spannender Plot Twist – aber bei allen Zuschauern, die seit der ersten Folge nach Hinweisen suchen und den Richtungswechsel der Handlung bereits vermuteten oder fest daran glaubten, verursacht es zusätzlich ein sehr befriedigendes Gefühl.

Dragon Age Inquisition (2014) – Der Plot Twist als Revision der Geschichte:

Eine erneut völlig andere Richtung schlägt das Videospiel Dragon Age Inquisition des kanadischen Entwicklers Bioware ein. Ähnlich wie in Game of Thrones lädt der Plot Twist dazu ein, auf die Suche nach Hinweisen zu gehen – allerdings nicht, um die Wendung im Vorhinein zu bestätigen, sondern um im Nachhinein zu verstehen, wie um alles in der Welt man diesen Plot Twist nicht kommen sehen konnte. In Dragon Age Inquisition spielt man den Inquisitor, der zusammen mit einigen Gefährten die Welt von Thedas vor einer magischen Bedrohung retten muss. Das komplette Spiel hindurch gibt es einen konkreten Gegenspieler, der dem Protagonisten das Leben schwer macht und aufgehalten werden muss. Zumindest bis zur finalen Mission, denn hier wird aufgedeckt, dass einer der scheinbar unwichtigen Nebencharaktere der wahre Antagonist des Spiels ist und sich als einer der Gefährten die ganze Zeit vor der Nase des Spielers befand. Rückblickend ist dessen wahre Identität offensichtlich, denn bereits am Anfang drängt das Spiel die Figur ganz deutlich in eine bestimmte Richtung. Trotzdem schenkt der Spieler ihr keine Beachtung und obwohl es durch sämtliche Missionen hindurch unendlich viele Hinweise und Anspielungen gibt, erkennt man den Plot Twist erst ganz am Ende.

Dieses narrative Stilmittel bezeichnet man auch als Chekhov’s Gun; jeder in die Handlung eingeführte Gegenstand und auch jede Figur muss einen Sinn haben und früher oder später wichtig werden – ansonsten ist die Erwähnung für die Geschichte überflüssig und kann ausgelassen werden. So auch bei dieser Art des Plot Twists; augenscheinlich nicht weiter beachtenswerte Details, Handlungen und einzelne Dialogzeilen sind in Wirklichkeit von großer Bedeutung und werden essentiell für die große Enthüllung am Schluss.

Der Plot Twist am Ende stellt die gesamte vorherige Handlung auf den Kopf und eröffnet einen völlig neuen Blickwinkel auf die Ereignisse. Nichts ist mehr, wie es die ganze Zeit hindurch schien und alles muss nun im Nachhinein hinterfragt werden. Wendungen dieser Art erhöhen vor allem den Wiederspielwert eines Videospiels oder bringen den Zuschauer dazu, einen Film nochmals zu sehen. Denn beim zweiten Durchgang und mit dem großen Plot Twist im Hinterkopf sind die ganzen Anspielungen und Anzeichen dann offensichtlich und das Werk wird zu einer völlig neuen Erfahrung.

Und es geht noch weiter - Wie man Plot Twists außerdem einsetzen kann:

In The Sixth Sense (1999) findet der Plot Twist erst ganz am Ende des Films statt, wenn der Protagonist erkennt, dass er eigentlich tot und ein Geist ist. Das nennt man auch Anagnorisis; die Hauptfigur macht eine plötzliche Entdeckung über ihren eigenen Zustand, die ihr gesamtes Dasein auf den Kopf stellt.

Ebenfalls beliebt ist der unzuverlässige Erzähler. Dieser manipuliert die Geschichte und schickt den Rezipienten auf eine falsche Fährte. So auch in Star Wars: Knights of the Old Republic (2003), das oft als Paradebeispiel für den Plot Twist in Videospielen genannt wird. Der Spieler erfährt die Rahmenhandlung von einem Nebencharakter und wird dadurch auf eine völlig falsche Fährte gelockt; erst später kommt heraus, dass die besagte Figur nicht die Wahrheit erzählt und die Handlung eigentlich in eine alles verändernde Richtung geht. Schuld am Plot Twist ist also der Erzähler, da er entweder wissentlich oder unwissentlich wichtige Informationen verschweigt und so die Geschichte manipuliert. Dieses Prinzip findet sich auch in Fight Club (1999).

Plot Twists können auch durch eine non-lineare Geschichte große Wirkung entfalten; so etwa in Westworld (seit 2016). In dieser Serie befindet sich der Plot Twist ähnlich wie in Dragon Age Inquisition die ganze Zeit über vor der Nase des Zuschauers, wird aber erst später aufgelöst. Die scheinbar lineare Geschichte in Westworld besteht eigentlich aus zwei Handlungssträngen, die zu unterschiedlichen Zeiten spielen. Es ist hier die Aufgabe des Zuschauers, den richtigen zeitlichen Ablauf zu rekonstruieren und herauszufinden, was Gegenwart und was Vergangenheit ist.

Plot Twists können auch genutzt werden, um Filmen, Serien oder Videospielen ein offenes Ende zu geben und den Zuschauer so im Unklaren zu lassen. Ein Beispiel ist hier Blade Runner (1982), welcher ganz zum Schluss die Frage aufwirft, ob der Protagonist nicht vielleicht ebenfalls ein Modell synthetischer Replikanten ist, die er den ganzen Film hindurch als vermeintlich menschlicher Polizist jagt. Oder Inception (2010), in dem nicht vollständig klar wird, ob die Protagonisten am Ende wieder aus der Traum- und zurück in die reale Welt finden.

Warum wir Plot Twists lieben:

Wir haben gesehen, dass Plot Twists als Cliffhanger dienen können, als Jagd nach Hinweisen, als Suche nach der Wahrheit, als Revision einer kompletten Geschichte. Sie können uns in die Irre führen, uns schockieren, uns zum Weinen bringen, uns glücklich machen. Manche Plot Twists prägen ein komplettes Genre, andere ebnen den Weg für neue Geschichten. Die Faszination von Plot Twists ist auch heute noch ungebrochen und man kann ohne jeden Zweifel sagen, dass sie noch lange nicht am Ende sind.

Im Urban Dictionary werden Plot Twists als “A sudden change in events, often ironic.” beschrieben. Und vielleicht sollten wir sie auch genau so betrachten: mit einem Augenzwinkern. Denn egal in welchem Medium geht es doch grundlegend darum, uns als Leser, Zuschauer oder Spieler zufriedenzustellen. Uns zu begeistern. Und darum, eine spannende und gute Geschichte zu erzählen. Genau darum lieben wir Plot Twists und das Spiel mit der Wahrheit.

Theresa: über Instagram zur Schönheitsoperation

Wenn es um das Thema eines ästhetischen Eingriffs geht, ist bei vielen jungen Erwachsenen sofort das Ende der Fahnenstange erreicht. Nicht aber bei Theresa. Die 20-jährige Studentin mit den blonden Haaren und dem gleichmäßigen Teint hat die Entscheidung getroffen, ihr Aussehen mit einem Eingriff zu verändern. Instagram brachte sie auf die Idee. Und Supermodels wie Bella Hadid, die sich haben operieren lassen und jetzt überall zu sehen sind: egal ob in der Werbung, in einer Zeitschrift oder eben auf Instagram. Die Plattform sieht sie nicht als ausschlaggebender Faktor bei ihrer Entscheidung – indirekten Einfluss hatte sie ihrer Meinung nach aber schon.

Name Theresa
Alter 20
Haarfarbe blond
Augenfarbe grün-grau
Lieblingsessen Spaghetti Carbonara
Hobbies tanzen, singen, shoppen

Cube: Wie kam es zu der Entscheidung?

Theresa: Seit ein, zwei Jahren gibt es so einen Hype auf Instagram rund um das Thema ästhetische Eingriffe. Ich habe das bei größeren Stars gesehen und mir gedacht, dass ich das auch will. Ich folge seit längerer Zeit auf Instagram einer Ärztin mit einer Praxis in München. Sie hat mich dann mal gefragt, ob ich nicht Lust hätte, Model für ihre Seite zu sein.

Wie waren die Reaktionen auf deine Entscheidung?

Gerade die Älteren, die nicht zur Instagram-Generation zählen, haben es gar nicht verstanden. Meine Eltern haben nur den Kopf geschüttelt und gesagt: „Wenn du meinst“. Meine Freundinnen, die auf Instagram aktiv sind, meinten, dass ich es einfach mal ausprobieren sollte. Ich denke, wenn man auf Instagram aktiv ist, hat man mehr Verständnis für sowas. Da ist man auch mehr mit dem Thema konfrontiert.

Spielt die „Selfie-Kultur“ eine Rolle bei deiner Entscheidung?

Es ist nicht der entscheidende Faktor, aber es spielt unterbewusst mit ein. Es ist schon cool, wenn man auf einem Bild vollere Lippen hätte. Gerade wenn es um Selfies geht, bin ich das typische Klischee: ein Foto unter 400 auswählen und bearbeiten.

Wie denkst du wird dich der Eingriff beeinflussen? 

Ich glaube schon, dass ich mich danach besser fühle, je nachdem wie das Ergebnis ist. Ich gehe mit der ganzen Sache offen um, man sieht es ja auch. Aber ich würde es nicht groß raus schreien, am Ende muss ich damit klar kommen.

Gibt dir Instagram Selbstvertrauen?

Mir gefällt es schon, wenn ich ein Foto poste und damit zufrieden bin. Da fühlt man sich selbstsicherer. Früher waren mir auch viele Likes wichtig, mittlerweile ist mir das komplett egal.

Vor ihrem Termin in der Münchner Praxis wusste Theresa noch nicht, was auf sie zukommt. Auch was sie eigentlich machen lassen will, war ihr nicht klar.

Manche Sachen sind mir zu heftig, wie zum Beispiel Kinn modellieren. Aber sowas wie Unterspritzungen bei Augenringen oder Lippen aufspritzen würde ich machen lassen.

(Theresa, 20)

Letztendlich hat sie sich zusammen mit der Ärztin dann für Lippenaufspritzen entschieden. Für Unterspritzungen im Gesicht ist Theresa noch zu jung, der Effekt würde gar nicht sichtbar sein. Ihre Aufregung während des Eingriffs hielt sich in Grenzen, obwohl es trotz örtlicher Betäubung weh tat. Nach 15 Minuten war jedoch schon alles vorbei.

Für die Prozedur wird heutzutage nicht mehr das Nervengift Botox verwendet, da es zu schädlich für den Körper ist. Mittlerweile setzen Schönheitschirurgen auf Hyaluron. Die gelartige Flüssigkeit wird vom Körper selbst hergestellt und wieder abgebaut. Zwar lässt der Effekt des Eingriffs damit nach, aber die Substanz ist besser für den Körper.

Direkt nach ihrem Termin hat Theresa ihre Lippen erst nicht gespürt, danach aber schnell vergessen, dass sie eine Veränderung im Gesicht trägt. „Wenn man dann wieder zum Spiegel geht merkt man erst ‚Huch, da war irgendwas'“. Ob ihr das Ergebnis gefällt?

Ich bin voll happy! Mir gefällt’s richtig gut! Ich hatte Angst, dass es unnatürlich wird, aber das ist es gar nicht.

In Zukunft kann sich Theresa weitere Eingriffe vorstellen. Nur solange sie trotzdem natürlich aussieht, kann sie sich wohl fühlen. „Nicht, dass ich mich am Ende selbst nicht mehr erkenne!“

Titelbild: pixabay.com

Medizin und Psychologie – Hintergründe der medialen Inszenierung

Schönheitsoperationen, Selbstbild und soziale Medien – drei Begriffe, die mehr gemeinsam haben, als auf den ersten Blick zu vermuten ist. Die Psychologin Carina Dörr und der Schönheitschirurg Prof. Dr. med. Peter Graf kennen sich auf ihren Themengebieten aus und haben eine Einschätzung vorgenommen.

“Ich möchte eine Nase wie Kim Kardashian”

Wer mit dieser Aussage in die Praxis von Prof. Dr. med. Peter Graf geht, hat schlechte Karten. Denn Patienten, die mit medial beeinflussten Vorstellungen eine Operation angehen wollen, holt er schnell zurück auf den Boden.

Graf ist seit über 30 Jahren in der Chirurgie tätig. Im Bereich der ästhetischen Chirurgie führt er in seiner Praxis zum Beispiel Brustvergrößerungen oder Fettabsaugungen durch.

Wenn man an verändernde Eingriffe wie Nasenkorrekturen oder ein Facelift denkt, schweben oft Bilder von makellosen jungen Frauen vor dem inneren Auge. Theresa ist deswegen auch schätzungsweise nicht die einzige, die sich davon beeinflusst fühlt.

Das Selbstbild, so Graf, spielt vor allem bei den jungen Erwachsenen noch eine große Rolle. In ihrem alltäglichen Leben werden sie mit unzähligen Einflüssen konfrontiert, sei es online oder durch das persönliche Umfeld. Vor allem sozialer Druck, der durch soziale Medien vermittelt wird, ist ein ausschlaggebender Indikator für Veränderungswünsche bei jungen Erwachsenen. Ein wichtiger Punkt ist die Mediennutzung dieser Menschen. Früher standen Medien wie das Fernsehen im Mittelpunkt, heute sind es Online-Plattformen wie Instagram und Facebook. 

Peter Graf bespricht mit seinen Patienten nicht nur die Einzelheiten des Eingriffs, sowie mögliche Komplikationen, sondern bezieht auch die psychische Situation mit ein. Ein Beweggrund wie „Ich will eine gerade Nase, damit mein Freund mein Instagram-Bild liked“ ist für ihn nicht genug für einen Eingriff. Der kann nämlich auch Komplikationen mit sich ziehen.

Carina Dörr ist Psychologin. Sie fand es schon immer interessant, sich mit Menschen und ihren Verhaltensweisen zu beschäftigen. Bei ihrer Arbeit befasst sie sich hauptsächlich mit den Themen Akzeptanz, Depression und Ängsten, die auch mit dem Selbstbild zu tun haben können.

Das Selbstbild ist das Gesamtbild, das eine Person von sich hat: über das Aussehen, Eigenschaften und Fähigkeiten, positiv wie auch negativ. Es entscheidet über die psychische Stabilität einer Person, so Dörr. Ein positives Selbstbild wirkt sich auch auf das Selbstbewusstsein aus: je positiver das Bild, desto höher das Selbstbewusstsein. Dieses setze sich aus drei Komponenten zusammen:

  • biologische Komponente: genetische Veranlagungen
  • psychologische Komponente: Stimmungen
  • soziale Komponente: Erlerntes und Erlebtes

Vor allem die soziale Komponente habe große Auswirkungen. Viele Erlebnisse prägen sich nachhaltig ein und beeinflussen dann das Selbstbild und Selbstbewusstsein. So wird eine Person, die in ihrer Jugendzeit als „fette Kuh“ beschimpft wurde, sich auch später noch mit dieser Beleidigung identifizieren, selbst wenn sie eigentlich dünn ist.

Die Psychologin sieht die Gefahren von sozialen Medien nicht nur für Rezipienten, sondern auch für Nutzer. Positive Reaktionen, wie Likes oder positive Kommentare, wirken sich auch positiv auf das Selbstbewusstsein aus. Negative Reaktionen können einen Nutzer jedoch bis in die Depression jagen. Rezipienten können Gefahr laufen, den vielen dargestellten Idealen nachzueifern. Mögliche Folgen sind Essstörungen oder auch ein Wahn nach immer mehr Schönheitsoperationen. Sehr wichtig bei der Rezeption ist die Reflexion: Bilder auf sozialen Medien sind häufig gefotoshopped oder besonders günstig fotografiert. Wer sich darüber nicht klar ist, ist besonders von einer Beeinflussung gefährdet. Vor allem Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene lassen sich leichter beeinflussen, weil ihre Persönlichkeit noch nicht zu 100% gefestigt ist. Im Gegensatz zu Erwachsenen sind sie oft noch in der Selbstfindungsphase.

Soziale Medien können aber nicht nur das Selbstbild beeinflussen. Man kann auch beeinflussen, wie andere einen wahrnehmen.

(Carina Dörr, 24, Psychologin)

Studien zufolge können körperliche Veränderungen an sich das Selbstbild stärken. Wer sich eine große Nase kleiner operieren lässt, fühlt sich danach tatsächlich besser. Ein Irrglaube ist jedoch, dass man nach einer Schönheitsoperation oder Typveränderung (z.B. Gewichtsverlust) insgesamt mit seinem Leben zufriedener ist als zuvor. Diese Veränderung wirkt sich nur auf das Äußerliche aus, die Persönlichkeit bleibt unbeeinflusst. Eine körperliche Veränderung kann keine psychischen Probleme lösen, sie bewirkt lediglich eine isolierte Steigerung des Selbstbildes.


Titelbild: pixabay.com

Bauch, Beine, Po und was man sonst noch machen kann

Leistung war schon in der Steinzeit von großer Bedeutung. Denn wenn der Jäger nicht fit war, konnte er die Familie nicht versorgen.  Später war Fitness eine Voraussetzung für ein erfolgreiches Militär. Während sich John Locke im 15. Jahrhundert für einen Zusammenhang zwischen körperlicher Fitness und Intellekt aussprach, wurde während der Industrialisierung bewiesen, dass ein Mangel an Bewegung zu bestimmten Krankheiten wie Fettleibigkeit führen kann.

Während vor 10 Jahren Facebook die einzige Social-Media-Plattform war, wurden bis heute etliche weitere soziale Medien gegründet und haben sich etabliert. Auch wenn es „damals“ schon mediale Vorbilder gab – heute wird der Online-Rezipient schon fast mit Bildern, Videos und Co. bombardiert, wenn er einen Blick in die sozialen Medien wirft. Der Einfluss dieser steht somit außer Frage. Es legt sich aber nicht jeder unter’s Messer, um sein Äußerliches zu verändern, denn es gibt auch andere Möglichkeiten.

Bildbearbeitung

Seine Bilder zu bearbeiten, bevor man sie auf Instagram & Co. postet, ist die wohl einfachste Möglichkeit, sein Erscheinungsbild zu verändern. Es ist noch nicht all zu lange her, dass Bildbearbeitungsprogramme hauptsächlich von Professionals in Werbe- oder Fotoagenturen verwendet wurden. Mit dem Aufkommen von Smartphones und der Entwicklung von mobilen Applikationen konnten auch Fotografie-Laien nicht nur qualitativ hochwertige Bilder machen, sondern diese auch angemessen bearbeiten. Das zeigt auch eine Umfrage zu beliebten Apps: 36 Prozent der 18- bis 64-jährigen nutzen regelmäßig Bildbearbeitungs-Apps! Und auch ein Blick auf Instagram zeigt: Der Großteil der Bilder wurde vor dem Posten bearbeitet oder mit einem Filter versehen.

Laut einer Umfrage aus dem Jahr 2010 würden sich 50 Prozent eine Kennzeichnung „verschönerter“ Bilder in Zeitschriften und Werbeplakaten wünschen!

Besonders ausgeprägt ist die Verwendung von Bildbearbeitung in Ostasien. Mehr dazu gibt es hier.

Fitness-Apps

In der modernen Fitnessbewegung hat neben Fitness auch die gesunde Ernährung einen hohen Stellenwert. Denn diese beiden Komponenten sind die Basis für einen gesundes und gutes Leben. Wer einen gesunden Lebensstil verfolgt, verändert seinen Körper nicht nur äußerlich, sondern kann auch innere Balance finden.

Die Zeit für Fitness zu finden, fällt vielen jedoch schwer. In einer 40-Stunden-Woche Familie, Freunde und Freizeit unterzubringen ist eine Herausforderung. Die lässt sich durch Fitness-Apps einfacher meistern! Denn eine App ist immer dabei, es ist kein Weg in ein überfülltes Fitnessstudio nötig und es besteht keine Gefahr von wertenden Blicken. Sein 7-Minuten-Workout kann man entspannt im Wohnzimmer machen, geleitet und unterstützt von einer App.

Übrigens: Seit 2014 hat sich die Nutzung von Gesundheits- und Fitness-Apps vervierfacht!

Diät-Apps/Kalorientracker

Gewichtsverlust ist mit den verschiedensten Diäten möglich. Von intermittierendem Fasten bis Low Carb ist für jeden Geschmack etwas dabei. Da das Digitale vor allem bei den jüngeren Generationen (unter 40) den Alltag prägt, gibt es mittlerweile eine scheinbar endlose Liste an Rezept- und Diät-Apps. Viele verwenden auch Tracking-Apps, um ihre aufgenommene Kalorien zu zählen. Eine App bietet Beständigkeit und nach einiger Zeit wird das Eintragen von sportlichen Aktivitäten und Lebensmitteln zur Routine. Ergebnisse werden nicht nur auf dem Display, sondern hoffentlich auch am Körper sichtbar.

„Mehr bewegen“ und „gesünder ernähren“ zählt zu den Top 5 Vorsätzen für’s neue Jahr. Am Jahresende können aber gerade mal neun Prozent von sich behaupten, ihre Ziele erreicht zu haben.

Bei der Durchführung von körperlicher Veränderung hat jeder Einzelne Handlungsfreiheit. Für Theresa kam Bildbearbeitung zum Beispiel nicht infrage: „Mit Bildbearbeitung kann man schon viele Sachen machen. Aber ich will mir ja auch im Spiegel gefallen. Und ich will, dass man mich auch ohne Filter auf der Straße erkennt“.

Auch mit sportlicher Betätigung und Ernährung können dauerhafte Ergebnisse erzielt werden. Jedoch sind hier die Möglichkeiten begrenzt: Denn die tägliche Jogging-Runde macht die Lippen nicht voller und durch Salat wird die Nase nicht gerade. Wer also Veränderungen dieser Art vollbracht haben möchte, kommt um einen ästhetischen Eingriff nicht herum.

Bildquellen: pixabay.com

Wo sich die Schönen treffen

Meinungsführer war gestern. Influencer ist DER Begriff der Onlinewelt. Aber die Personen, die hinter der Bezeichnung stecken sind nichts anderes als Meinungsführer. Dank ihrer hohen Zahl an Followern verzeichnen sie eine große Reichweite, der sich regelmäßig auch Unternehmen bedienen, um ihre Produkte zu bewerben.

Ein Influencer kann jeder sein, der seine Meinung über Themen, Marken und Produkte im Internet äußert – in Form von Bewertungen, Anleitungen oder Nennungen. Einzige Voraussetzung: eine hohe Zahl an Followern.

Durch ihre Rolle als Meinungsführer üben sie einen großen Einfluss auf ihre teils junge Zielgruppe aus. Problematisch kann das vor allem beim Thema Beauty werden. Denn oftmals erscheinen die Bilder von Influencern perfekt und vermitteln damit verzerrte Schönheitsideale.

Bella Hadid, Kylie Jenner, Farina Opoku und Pamela Reif verschaffen einen Einblick in die Welt der Influencer:

Bella Hadid

Die 21-jährige Bella hat auf Instagram rund 18,5 Millionen Follower. Schon mit 16 Jahren begann sie mit der Modelarbeit. Ihr Fotografie-Studium brach sie kurz nach Beginn ab, um sich voll und ganz ihrer Karriere zu widmen. Auf Instagram postet das amerikanische Model vor allem Modelbilder von sich. Erst vor kurzen stritt sie in einem Interview mit InStyle ab, sich jemals einer Schönheitsoperation unterzogen zu haben. Ein Bildervergleich von ihr 2010 und heute lässt jedoch anderes vermuten.

Kylie Jenner

Von den vier hier vorgestellten Instagram-Berühmtheiten ist Kylie Jenner die jüngste. Mit nur 20 Jahren folgen ihr schon über 110 Millionen Menschen auf Instagram. Somit gehört sie zu den erfolgreichsten Influencern weltweit.

Berühmt wurde sie durch die Reality-TV-Serie „Keeping Up With The Kardashians“. Neben ihren Aktivitäten auf Instagram ist sie außerdem Model und Unternehmerin mit einer eigenen Kosmetikmarke (Kylie Cosmetics) und Modelinie, die sie zusammen mit ihrer Schwester Kendall führt.

Farina Opoku

Eine der erfolgreichsten deutschen Bloggerinnen ist Farina Opoku. Auf ihrem Blog „Nova Lana Love“ widmet sie sich leidenschaftlich den Themen Beauty und Fashion. Diese Inhalte präsentiert sie auch ihren rund 823 Tausend Followern auf Instagram. In einem Interview mit Cosmopolitan erklärt sie, dass eine Schönheitsoperation für sie nicht infrage käme – noch nicht. Der Einfluss von Schönheitsidealen könne sich jedoch noch auf ihre Entscheidung auswirken.

Pamela Reif

22 Jahre jung und 3,7 Millionen Fans, die sich ihre Inhalte auf Instagram ansehen. Das ist Pamela Reif, eine der erfolgreichsten deutschen Influencer. Bei ihr dreht sich alles um Fitness. Ihre Leidenschaft machte sie zu einer Autorin: Sie veröffentlichte 2017 das Buch „Strong & Beautiful“, in dem sie den Lesern Workout-Übungen, Rezepte und Beauty-Tipps präsentiert.

Titelbild: pixabay.com

Die Redaktion

Sommersemester 2019 | Leben an den Flüssen

Simon Adalati – Ann-Sophie Bartomoläus – Viktoria Burlaku – Laura Block  – Fabian Breuning  – Valentin Brückner – Luca Dehmer-Meder – Jasmin Eiglmeier  – Mennatallah Elhefny – Patrizia Fenzl – Jaqueline Frank – Katharina Forstmair – Marleen Heimann  – Yen Ni Hoang  – Julia Kainz – Jule Kappel – Fabian Kurzmaier  – Anja Lächner – Janina Lambrich – Lisa Müller – Samira Müller – Kristina Richter – Elisabeth Rohleder – Maximiliane Sammer – Constantin Schmölz – Melinda Schneider – Valeriya Sokolova  – Amelie Stemmer  – Sarah Wieczorek – Chris Ziegler

Sommersemester 2018

Sarah Becker – Valentina Ehgartner – Hannah Flacksmeier – Katharina Göbel – Julia Gottschalk – Ludwig Horn – Svenja Lipp – Maximilian Morlock -Sarah Pilz -Franziska Reis – Laura Sandjohann – Paula Schneider – Mara Schwind – Jana Steger – Stephanie Würmseher – Weiwen Zhang – Lea Zugschwerdt